HOFFNUNG FÜR MILLIONEN KREBSPATIENTEN

 

Hoffnung für Millionen Krebspatienten! Hoffnung für Millionen Krebspatienten! Medizinischer Durchbruch: Wirkstoff entwickelt, der alle Spuren von Krebs vollständig beseitigt. Das Team von der Stanford University injizierte winzige Mengen zweier Stoffe in Mäuse. Er stellte fest, dass alle Formen von Krebs im Körper zerstört wurden.

Sogar diejenigen, die spontan entstanden sind. Mit nur einer Injektion greifen die körpereigenen Abwehrkräfte alle anderen Tumore an, die es gibt. Die Wissenschaftler injizierten zwei Wirkstoffe direkt in Tumore, wodurch das körpereigene Immunsystem den Krebs bekämpft.

Wenn wir diese beiden Wirkstoffe zusammen verwenden, sehen wir die Eliminierung von Tumoren im ganzen Körper“, teilte Seniorautor Ronald Levy, M.D., Professor für Onkologie, in einer Erklärung auf der Internetseite der Stanford Universität mit.

„Dieser Ansatz umgeht die Notwendigkeit, tumorspezifische Immunziele zu identifizieren und erfordert keine pauschale Aktivierung des Immunsystems oder die Anpassung der Immunzellen eines Patienten.“

Die Behandlung könnte weitreichende Auswirkungen auf die Krebstherapie haben und hat nicht die Nebenwirkungen, die bei anderen Behandlungen häufig auftreten. Die neue Forschung folgt immuntherapeutischen Ansätzen, die oft verschiedene Nachteile haben, wie schwer handhabbare Nebenwirkungen, hohe Kosten oder lange Behandlungszeiten.

Erstaunliche, körpereigene Effekte

Levy sagte: „Unser Ansatz verwendet eine einmalige Anwendung von sehr kleinen Mengen zweier Wirkstoffe, um die Immunzellen nur innerhalb des Tumors selbst zu stimulieren. In den Mäusen sahen wir erstaunliche, körpereigene Effekte, einschließlich der Eliminierung von Tumoren am ganzen Tier.“

Levys Methode funktioniert, indem sie krebsspezifische T-Zellen reaktiviert, die eine zentrale Rolle bei der Immunität spielen.

T-Zellen erkennen die in Krebszellen häufig vorkommenden abnormalen Proteine und greifen sie an. Doch während der Tumor wächst, findet er oft Wege, die T-Zellen zu unterdrücken. Die beiden Wirkstoffe, die Levy injiziert hat, waren zunächst ein kurzer DNA-Abschnitt, der mit benachbarten Immunzellen zusammenarbeitet. Mit der Hoffnung, den Ausdruck eines Rezeptors auf der Oberfläche von T-Zellen zu verstärken.

Zweitens bindet ein Antikörper an diesen Rezeptor und aktiviert die T-Zellen, so dass sie die Krebszellen angreifen. Und weil die Wissenschaftler die Wirkstoffe direkt in den Krebsgeschwulst injizieren, werden sie vorab geprüft, nur krebsspezifische Proteine zu erkennen.

„Dies ist ein sehr zielgerichteter Ansatz“, sagte Levy. „Nur der Tumor, der die Proteinziele teilt,  ist betroffen. Wir greifen spezifische Ziele an, ohne genau zu wissen, welche Proteine die T-Zellen erkennen.“

Hoffnung für Millionen Krebspatienten!

Bemerkenswerterweise verlassen diese neu aktivierten T-Zellen dann den ursprünglichen Tumor, um andere identische Tumore im ganzen Körper zu finden und zu zerstören.

Das Stanford-Team testete  den Ansatz  bisher nur an Mäusen. Die Ergebnisse waren erstaunlich positiv mit 87 von Krebs geheilte von 90 Mäusen. Obwohl der Krebs bei drei der Mäuse zurückkehrte, hat das Team sie nach einer zweiten Behandlung geheilt.

Ähnliche Ergebnisse wurden bei Mäusen mit Brust-, Dickdarm- und Melanomtumoren gefunden. Levy rekrutiert jetzt 15 Patienten mit minderwertigem Lymphom, um die Behandlung zu testen. Wenn erfolgreich, so glaubt er, dass es viele Arten von Tumoren behandeln könnte. Es könnte beispielsweise vor der chirurgischen Entfernung von Tumoren eingesetzt werden, um ein Wiederauftreten des Krebses zu verhindern.

Ich glaube nicht, dass es eine Grenze für die Art des Tumors gibt, den wir möglicherweise behandeln könnten, solange er vom Immunsystem infiltriert wurde.“, so Levy.

Weiter zum Artikel, ANONYMOSNEWS, den 14.02.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.